http://www.inBarsikow.de Barsikow
http://www.inBarsikow.de Dorfchronik
http://www.inBarsikow.de Bürgeramt
http://www.inBarsikow.de Feuerwehr
http://www.inBarsikow.de Dorfverein
http://www.inBarsikow.de Freundeskreis
http://www.inBarsikow.de Landbote
http://www.inBarsikow.de Pilgerpunkt
http://www.inBarsikow.de Gästebuch
http://www.inBarsikow.de Chatraum
http://www.inBarsikow.de Links
http://www.inBarsikow.de Kontakt Ortsvorstand
http://www.inBarsikow.de Impressum
 


BARSIKOW
GENWIKI

Barsikow in der GenWiki


FORSCHUNGSGRUPPE
MEILENSTEINE


Vorsitzender der Forschungsgruppe Meilensteine e.V.


BARSIKOWER
IMPRESSIONEN


Freiwillige Feuerwehr in BARSIKOW


Eingang zur Kirche Barsikow

Bushaltestelle inBARSIKOW

Barsikower Weide

Barsikower Spielplatz

Arbeitseinsatz Friedhof in Barsikow

Barsikower Friedhof

Barsikower Feuewehr

Barsikower Arbeitseinsatz


.: informationen zu unserem pilgerquartier inBarsikow
 
Nun können Pilger des Jacobsweges von Berlin zur Wunderblutkirche nach Bad Wilsnack, ab der Pilgersaison 2012, in unserer Pilgerherberge übernachten. Die Pilgerherberge  ist im restaurierten Kirchturm untergebracht. Es gibt eine kleine Teeküche mit Kühlschrank und zwei separaten Sanitärräumen mit Duschen. Nach vorheriger Anmeldung wird es auch Verpflegung geben. Vergleichbares gibt es in Brandenburg noch nicht. Der Preis für die Übernachtung (ohne Verpflegung) beträgt 12,50 Euro pro Person. Bettwäsche sowie das Geschirr ist vorhanden. Bitte melden Sie sich an !
 
ANMELDUNG UNTER                  eMail:  pilgerunterkunft@inbarsikow.de     oder     Fam. Grützmacher    Tel.: 033978 70 938
 
Dorfkirche von Barsikow  Der Schäfer aus Manker  Pilgern nach Barsikow  Pferdekoppel inBarsikow
PILGERUNTERKUNFT IN BARSIKOW SCHAAFE IN BARSIKOW PILGER VON BARSIKOW FRÜHLING IN BARSIKOW
Bushaltestelle in Barsikow  Pilgerzusammenkunft in Barsikow  Pilgerrast in Barsikow  Ganzmeilensteine in Barsikow
BUSHALTESTELLE IN BARSIKOW DORFPLATZ IN BARSIKOW
PILGERRUHEPUNKT IN BARSIKOW
MEILENSTEINE IN BARSIKOW
Pilger vor der Pilgerunterkunft in Barsikow    Restaurierte Kirchenschiffdecke in Barsikow    Restaurierte Kirchenfenster in Barsikow    Geöffnetes Kirchenkaffee in Barsikow
VOR DER PILGERUNTERKUNFT
REKONSTRUIERTE DECKE
KIRCHENFENSTER
KIRCHENCAFE
Sanitärräume der Pilgerunterkunft in Barsikow        Blick in die Pilgerunterkunft in Barsikow    Blick in die Pilgerunterkunft in Barsikow   Sanitärräume der Pilgerunterkunft in Barsikow  
TEEKÜCHE
UNTERKUNFT 2.ETAGE
UNTERKUNFT 1.ETAGE
TOILETTE & DUSCHE

FORSCHUNGSGRUPPE MEILENSTEINE e.V.  in BARSIKOW
 
Ankunft der Forschungsgruppe Meilensteine e.V. in Barsikow Besichtigung der Kirche in Barsikow Gruppenfoto in Barsikow Begrüßung der Gäste in Barsikow 

Meilensteine, allgemein Postmeilensteine genannt, wurden auf deutschem Territorium im 18. und 19. Jahrhundert aufgestellt. Sie wurden verschieden in Form, Größe und Beschriftung gestaltet. Unsere Abbildungen zeigen Beispiele preußischer, mecklenburgischer und anhaltischer Exemplare. Sie dienten zunächst der Post, die nach festgesetzten Entfernungen die Beförderungszeiten, Personen- und Extrapostsätze sowie das Paket- und Geldporto regelte. Mit Beginn des Chausseebaus wurden Meilensteine auch zur Bestimmung der Chausseelängen errichtet. Wie die meisten ihrer Vorgänger erhielten sie Angaben zu Orten und Entfernungen. Die Meilensteine unterscheidet man nach ihrer speziellen Gestalt und Beschriftung in Ganz-, Halb- und Viertelmeilensteine. Die Steine jüngeren Datums sind meist schmuckloser und vereinheitlicht gestaltet. Schließlich wurden auch nur noch Ganzmeilensteine gesetzt. Mit Einführung des metrischen Systems in Deutschland (1872-1875) verloren die Meilensteine (1 Meile = 7,53248 km, später 7,5 km) an Bedeutung; teilweise wurden sie umgesetzt und mit Kilometerangaben versehen. Meilensteine sind die Vorläufer der Kilometersteine und heutigen Stationszeichen an unseren Straßen. Sie haben heute keine verkehrstechnische Bedeutung mehr. Sie dienen geschichtlichen oder repräsentativen Zwecken. Meilensteine sind entlang der alten Poststraßen und der Chausseen zu finden, die nicht immer identisch mit den heutigen Straßen sind. Sie stehen am Straßenrand, sind oft im Straßengraben oder unter Gestrüpp versteckt, teilweise im Erdreich versunken, verwittert, umgefahren oder bei Baumaßnahmen aus Unkenntnis beschädigt oder beseitigt worden. 

(Quelle : Forschungsgruppe Meilensteine e.V.)

 


AUF WIEDERSEHEN inBARSIKOW